[Product Review] Pokemon – Let’s go Evoli

Hi meine nerdy Freunde,

gestern ist es endlich erschienen, das erste Pokemon-Spiel für die Nintendo-Switch. Und natürlich musste ich direkt vorbestellen und durchstarten am gestrigen Tag. Und nachdem ich es nun angespielt habe, möchte ich gern ein kleines Review für alle Unschlüssigen und Interessieren geben. Und los geht’s!


Der Start

Ich habe mich für die Evoli-Edition entscheiden, es gibt auch noch eine in der Pikachu die Hauptrolle spielt. Nachdem Einlegen der Disc geht es auch schon los. Wie schon gewohnt wählen wir unseren Namen, Geschlecht und Aussehen aus. Dieses Mal werden wir übrigens durch einen alten Bekannten begrüßt: Prof. Eich. Ein tolles Wiedersehen, ich fand es passend und sofort kommt auch eine kleine nostalgische Stimmung auf.

Und natürlich gibt es auch ihn wieder; den guten Freund, welchen man von Kindheitsbeinen an kennt, und dessen Namen man selbst festlegen kann. Also bis hierhin ist alles wie beim Alten, man ist schnell durch und dann startet das Abenteuer. Natürlich begleitet und Evoli auf dem Weg dorthin.

 

Beginn des Abenteuers

Wie immer starten wir in unserem Zimmer, welches sich in dem Haus befindet, in dem wir zusammen mit unserer Mutter wohnen. Das Zimmer werden wir ewig nicht mehr wiedersehen, und bis auf eine E-Mail auf dem Computer gibt es auch nichts Interessantes zu entdecken. Also geht es los auf die Suche nach Prof. Eich, der sich wie immer um die Feldforschung der Pokemon kümmert.

Nachdem uns bei diesem kurzen Zusammenstoß ein Evoli quasi entgegen springt und wir es einfangen, landen wir im Labor des Prof., wo wir, wie schon gewohnt, die Wahl zwischen drei Pokemon haben. Dieses Mal ist es jedoch nur eine theoretische, denn natürlich wird uns Evoli zugeteilt und dieser kleine Rebell mag auch den Pokeball nicht. Also läuft das süße Ding neben uns her, und das für den Rest unserer Reise. Ich mochte die Zusammenführung des neuen Teams, man hat Evoli kennengelernt und merkt wie clever und knuffig dieses Pokemon ist.

 

Die Menüführung

Das Hauptmenü ist recht einfach gehalten, was ich gut finde, somit kann man schnell hin und her switchen zwischen Spielbildschirm und dem Hauptmenü. Fast alle Punkte sind selbsterklärend. Natürlich haben wir von Prof. Eich einen „Pokedex“ erhalten, welchen wir füllen sollen. Dann gibt es die Punkte „Beutel“, „Team“, „Kommunikation“ und „Speichern“. Außerdem kann man mit Evoli spielen, um die Bindung zwischen euch zu stärken.

Die Pokebox und das Fangen

Etwas verwundert war ich über den Punkt „Pokebox“, konnte man doch bisher lediglich 6 Pokemon mit sich führen und der Rest wurde ganz automatisch auf einen weit entfernten Computer in einer Box abgelegt. Hier bin ich also auf die erste Neuerung gestoßen. Wir könnten, wenn wir wollten, ein eben gefangene Pokemon direkt in unser Team aufnehmen. Die Pokemon, welche eine Nummer neben ihrem Icon haben, befinden sich in meinem aktuellen Team. Doch was mache ich mit den anderen Pokemon?

Hier gibt es eine zweite Neuerung, zumindest was die Konsolenspiele angeht. Ich kann diese Pokemon an Prof. Eich senden, von diesem erhalte ich als Dankeschön Bonbons mit deren Hilfe ich meine Pokemon stärken kann. Die dritte Neuerung, und welche für mich am schwersten war, ist die Tatsache, dass man gegen wilde Pokemon nicht mehr kämpft. Man muss sie fangen, und erhält dann EP für das erfolgreiche fangen. Vorteil dabei ist, dass meine Pokemon keine Punkte verlieren und für Kämpfe fit bleiben, außerdem erhält das gesamte Team, also alle 6 Pokemon, die EP, wodurch ein einfaches Leveln der Pokemon von Beginn an, auch ohne EP-Teiler möglich ist.

Ich musste mich zwar erst an die Steuerung des Fangens gewöhnen. Hierbei unterscheidet Nintendo zwischen der mobilen Konsole, wo man mit dem Bildschirm hin und her schwenken kann um den besten Wurfplatz zu bekommen, und dem Fernseher, wo man mit dem Controller „werfen“ muss. Die Umsetzung ist richtig gut gelungen und die damit verbundenen Vorteile finde ich klasse.

 

Das hohe Gras

Ebenfalls neu ist die Darstellung der Pokemon im hohen Gras, und die hat mich sofort überzeugt. Statt der bisherigen „Gefahr“ beim durchlaufen x-mal auf ein Taubsi zu stoßen, damit sein Pokemon runter zu kämpfen und das erhoffte andere Pokemon nicht zu bekommen, herrscht jetzt Klarheit. Wir sehen im hohen Gras direkt alle aufgetauchten Pokemon und in dem wir auf diese zulaufen und zusammenstoßen beginnen wir das Fangen. Und diese Neuerung liebe ich total, dadurch lässt sich der Pokedex gezielter füllen und vor allem hat man in Höhlen etwas mehr Luft um vorwärts zu kommen.

 

Ein nettes Feature: Zusammen ist man weniger allein

Zum ersten Mal kann man Pokemon zu zweit spielen, und ich meine nicht Kämpfe in virtuellen Arenen, sondern das tatsächliche zusammenlaufen, fangen und kämpfen. Dabei muss der zweite Spieler lediglich den zweiten Controller anmachen und schon gehts los. Natürlich lässt sich diese Figur nicht konfigurieren und sie bleibt namenlosen.

Dennoch ist eine tolle Idee und man hat den Vorteil, dass man schwierige Passagen besser meistert, denn man tritt als Team an. Bisher kann ich leider noch nicht sagen, ob diese Funktion auch in anderen Passagen des Spiels funktionieren. Dennoch bleibt es ein Vorteil, denn durch das Einsetzen von zwei Pokemon erhalten beide EPs, was uns wieder zu dem Punkt des Levels bringt.

 

 

Wiedersehen mit alten Bekannten

Wir hatten ja bereits Prof. Eich aus der ersten Version von Pokemon, „Pokemon Blau“ und „Pokemon Rot“, zu Beginn, welche uns nostalgisch eingestimmt hat. Aber nicht nur er ist zurück, sondern auch alle alten Arenaleiter, in ihrer alten Reihenfolge und mit ihren Charaktereigenschaften. Als der granitharte Rocko auftauchte wusste ich, dass ich absolut im Fieber war, als dann aber auch noch Mist mit ihrem Wasser-Pokemon zurück war, ja da war es um mich geschehen.

Und wer jetzt denkt „Dann muss ja auch das wohl bekannteste Bösewicht-Team zurück sein“, der liegt genau richtig. Team Rocket ist zurück. Und damit war es für mich wirklich wie nach Hause kommen, denn mal ganz ehrlich, Team Rocket war das genialste Bösewicht-Team oder? Daher folgt jetzt einfach eine kurze Bilderflut, denn dieses Gespann muss man nicht mehr erklären. Schwelgt mit mir in Nostalgie…

 

Dress like Friends

Ich bin mir sicher, ihr habt es schon bei diversen Gamern gesehen, man kann sich und sein begleitende Pokemon im Partnerlook einkleiden. Klingt das nicht total niedlich? Also ich finde es grandios und habe mich echt gefreut, dass die bisherigen Outfits alle kostenfrei als Geschenk gab.

Und vielleicht mag Evoli es auch ein klein wenig, was denkt ihr? Mein Favorit ist übrigens das Matrosenout fit, absolut stylisch und zuckersüß, für Groß und Klein.

 

Und noch ein paar Eindrücke

Bisher hat mich das Spiel in Sachen Grafik wirklich überrascht, ich mag die Darstellung der Kämpfe, Attacken und Umgebung. Aber eine echte Explosion an Farben stellt die Entwicklung dar, offenbar fliegt dazu das Pokemon ins Weltall, aber mir egal. ich mag die Farbgebung und den Schimmer. Aber auch sonst überzeugt das Spiel grafisch auf ganzer Linie bei mir.

Fazit

Ich bin begeistert, und zwar total. Es fühlt sich wie nach Hause kommen an, man trifft auf alte Bekannte, geht alte Wege und freut sich auf die kommenden Kämpfe. Die eingeführten Neuerungen finde ich richtig gut gelungen, sie frischen das Gameplay auf und setzen neue Anforderungen an den Spieler. Dennoch bleibt das Grundgerüst gleich, man hat sein Team, erforscht die Region und versucht den Pokedex zu füllen. Und am Ende wartet sicherlich erneut die Möglichkeit Pokemon-Meister zu werden. Die Grafik überzeugt mich, sowohl auf der mobilen Konsole, als auch auf dem Fernseher, der Soundtrack ist nicht zu anstrengend, sondern angemessen und Evoli ist sozusagen das Sahnehäubchen auf allem. Wer sich übrigens „Sorgen macht“, dass er die alten Starter-Pokemon dann nicht mehr fangen kann, immer hin war dies in der ersten Version von Pokemon auch nicht möglich, den kann ich beruhigen. Es gibt Möglichkeiten euer Schiggy, Glumanda oder Bisasam zu erhalten, ihr müsst auf eure Lieblinge nicht verzichten.

Und wünsche ich euch viel Spaß bei eurem Abenteuer und wie immer freue ich mich, auf eure Kommentare und Diskussionen.

Schreibe einen Kommentar